Wer kennt Sie nicht Stroopwafels

Wer kennt Sie Sie nicht, die Stroopwafels? Stroopwafels gehören zu den Niederlanden wie der Käse, Kibbeling, Appeltaart und Chocomelk. Ihr bekommt sie überall im Supermarkt, in kleinen speziellen Geschäften, auf dem Markt, wo sie frisch gebacken werden, und natürlich fast in jedem Restaurant und Café. Stroopwafels könnt Ihr auch ganz einfach selber machen. Wie das geht, erfahrt Ihr heute, hier, von mir.

Woher kommen die Stroopwafels?

Die Waffel mir der süßen Füllung kommt ursprünglich aus Gouda. Hey Moment, das ist doch ein Käse, sagt Ihr bestimmt. Ja und Nein, es ist nicht nur ein Käse, sondern auch eine sehr charmante Stadt, nach welcher der bekannte Käse benannt wurde. In Gouda werden die Stroopwafels seit dem 19. Jahrhundert und auch noch heute hergestellt. In Gouda findet Ihr sie an Ständen auf Märkten, wo Sie ganz frisch zubereitet werden. Solltet Ihr mal nach Gouda kommen, probiert die noch warme, frische, leckere Stroopwafels.

Auf der Verpackung könnt Ihr die Aufschrift: ‚Echte Goudse Stroopwafels‘ lesen. Diesen Titel könnte man auch übersetzten mit: ‚Echte goldene Stroopwafels‘.

Vergesst nicht noch ein Säckchen oder Eimerchen mit ‚Kruimels‘ mitzunehmen. Das ist der Bruch der Waffel ohne den süßen Sirup. Im Film seht Ihr auch noch Eimerchen mit dem Bruch mít Sirup. Danke an die Marktleute vom Stroopwafelbakker.

Stroopwafels
Teig und Zuckerrübensirup für Stroopwafels

Stroopwafels, eine reine Gaumenfreude

Holländische Stroopwafels, eine pure Gaumenfreude aus zähflüssigem Sirup und weicher Waffel. Der Genuss aus den Niederlanden ist wunderbar süß und passt perfekt zum Kaffee oder einfach mal so zwischendurch als kleiner süßer Snack. Es gibt eine besondere Art, wie man Sie in Holland zum Kaffee serviert. Dazu legt man, wenn der Kaffee ausgeschenkt und für jeden fertig gesüßt ist, die Stroopwafels auf die Tasse. So werden sie wieder etwas erwärmt und der Sirup wird flüssig – ein Hochgenuss. Das geht aber natürlich nicht nur mit Kaffee, sondern mit jedem anderen heißen Getränk. Wer also Tee oder Kakao bevorzugt, kann die Waffeln natürlich auch dazu servieren.

Rezept, danach könnt Ihr dann auch sagen: Wer kennt Sie nicht, die Stroopwafels ?

Zutaten

Für den Teig:

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1 EL Milch
  • 200 g Weizenmehl
  • Etwas Salz
  • Etwas Zimt

Für die Füllung:

  • 70 g Zucker
  • 150 g Zuckerrübensirup (in jedem Supermarkt zu bekommen)
  • 50 g Butter

Zubereitung

 Schritt 1

Für unsere Stroopwafels schneiden wir die Butter zuerst in grobe Stücke und geben sie zusammen mit dem Zucker in eine Rührschüssel oder in die Küchenmaschine. Die beiden Zutaten rühren wir nun solange, bis die Butter schön schaumig ist und der Zucker sich gelöst hat.

Schritt 2

Dann geben wir das Ei und die Milch hinzu und rühren sie unter. Nun vermischen wir das Mehl mit dem Salz sowie dem Zimt und geben alles in unsere Schüssel. Aus den Zutaten verkneten wir einen glatten Teig.

Schritt 3

Für unseren Karamellsirup geben wir Zucker und Zuckerrübensirup in eine Pfanne oder einen Topf. Nun erhitzen wir beides vorsichtig auf niedriger Temperatur, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Anschließend geben wir die Butter hinein, lassen sie schmelzen und verrühren alles zu einem dicken Karamellsirup. Währenddessen heizen wir unser Hörncheneisen vor. Die Hörnchenautomaten bekommt Ihr ab € 21,98.

Schritt 4

Wenn der Sirup bereit ist, backen wir die Waffeln. Dazu formen wir aus dem Teig kleine Bällchen mit einem Durchmesser von ca. 5 cm. Diese geben wir nun immer einzeln in unser Hörncheneisen und schließen das Gerät mit kräftigem Druck – so werden unsere Stroopwafels hauchdünn und perfekt. Nun backen wir sie, bis der Hörnchenautomat meldet, dass sie fertig ist. Dann holen wir sie heraus und backen direkt die nächste Waffel. Diesen Schritt wiederholen wir, bis unser Teig aufgebraucht ist.

Schritt 5

Sobald wir 2 Waffeln am Start haben, geben wir 1 Esslöffel des Sirups auf die eine Waffel und legen die Zweite darauf. Diese drücken wir nun vorsichtig fest – so bleiben sie gut haften und der Sirup verteilt sich gleichmäßig.

Es gibt ganz viele Variationen um die Stroopwafels noch zu einem echten Hingucker zu machen. Hier ein paar Ideen dazu:

Weiße, dunkle oder natürlich auch Vollmilchschokolade, alle Sorten von Zucker oder Schokoladenstreuseln, Nüsse, Smarties. Eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Glaubt mir, die werden auf jedem Geburtstag oder gemütlichen Kaffeetrinken, der Hingucker. Sagt mir doch in den Kommentaren, wer kennt Sie nicht die Stroopwafels ?

Eet smakelijk

Guten Appetit

Dani

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.