Sandskulpturen und Winterstimmung

Ein (Winter-)Ausflugstipp, der mehr bietet, als er verspricht

Es war ein dunkelgrauer Novembertag. Immer noch oder schon wieder beschränkte Corona unsere Ausflugswut. Wir hatten uns schon tausende kleine COVID-sichere Ausflüge ausgedacht und mussten jetzt schon wieder beim Frühstück darüber nachdenken, was wir denn heute noch unternehmen konnten. Google bleibt unser bester Freund und siehe da: ein Sandskulpturen-Fest in Garderen. Klingt ganz hübsch, das kann man ja kombinieren mit einem Spaziergang im Herbstwald? Oder mal unterwegs beim Schafstall in Ermelo reingucken? Ok, das machen wir! Und Sandskulpturen zum Thema 2. Weltkrieg klingt spannend. Der interessiert uns ja ohnehin. Lust auf Winterstimmung haben wir und eine Tasse Kaffee gibt’s da bestimmt auch noch. Also los geht’s!

Skulpturengarten mit exklusivem Shopping-Angebot

Es fängt schon auf dem Weg zur Kasse an. Im winterlich geschmückten Beeldentuin (oder Skulpturengarten) gibt es ganz tolle Holz- und andere Skulpturen, Gartenzwerge in allen Größen und Sorten und in den kleinen Ausstellungsräumen tolle originelle Wohndeko-Artikel, Mode, Schmuck und noch viel mehr. Mir als Frau schlägt das Herz hier sofort höher. Ich hätte den Liebsten fast alleine in den Sand geschickt und mich ein paar Stunden in diesem Winter-Wohn-Walhalla herumgetrieben. Aber so hatten wir das ja nicht vereinbart, also zusammen rein in den Sandspaβ!

Sandgeschichte….

Die diesjährige Sandskulpturenausstellung steht im Zeichen der niederländischen vaterländischen Geschichte und versetzt die Besucher in die Periode des 2. Weltkrieges. Da dieses Thema uns sowieso schon begeistert, begeben wir uns gut gelaunt und neugierig auf den Weg. Und wie toll ist diese Ausstellung gemacht, nicht nur die Sandskulpturen selber, sondern auch das Dekor und die Musik, man wähnt sich hier wirklich mitten in den Kriegsjahren.

Neben den wichtigsten Schlachten des 2. Weltkrieges, wie die „Schlacht bei Arnhem“ und „D-Day“ (diese Sandskulpturen sind nicht nur wegen der vielen Details, sondern auch wegen ihrer Größe beeindruckend: 11 Meter lang und 5 Meter hoch!!)  finden wir hier auch die Befreiung, das Leben von Anne Frank, die niederländischen Widerstandshelden, Radio Oranien und das niederländische Königshaus. Bis ins allerkleinste Detail völlig aus Millionen Sandkörnern erbaut. Einfach faszinierend. Wirklich jedem Detail wurde Aufmerksamkeit gewidmet, das muss jahrelange Arbeit gewesen sein. Den Sandbau-Helden sollte man an dieser Stelle eigentlich auch ein Denkmal setzen.

Miniaturausstellung zum täglichen Leben in den Kriegsjahren

Absolut sehenswert ist auch die Ausstellung mit handgefertigten Sandminiaturen. Im Gegensatz zu den imposanten Sandskulpturen im ersten Bereich der Ausstellung wird dem Besucher hier eine ganz hinreißende Miniaturwelt präsentiert. Von Gebäuden und Straßen aus Sand bis zu hunderten kleinen Figuren, die sich perfekt in ihre Umgebung einfügen, ist hier alles sehr realistisch und detailliert im Maßstab von 1:5 nachgebildet. Hier kann man immer wieder etwas Neues entdecken und sich gar nicht satt sehen.

Winterfeeling im Beeldentuin

Nach der Ausstellung tauchen wir ein in die „Winterse Sferen“, die gemütliche Winterstimmung im Skulpturengarten oder Beeldentuin! Festliche Vorweihnachts-Beleuchtung, lohende Feuerkörbe, Schaubuden mit Kleidung, Modezubehör, Delikatessen, Wohndekorationen, Altwaren wie beim Trödelmarkt, Glühwein, warmer Kakao und typisch holländische Oliebollen. Das Rezept dazu finden Sie auch in unserem Kochbuch: Lecker NL. Endlich kann jetzt auch geshoppt werden…und wie! Ein witziger Gartenzwerg für ihn, ein Holzhirsch und ein Retro-Gartenaschenbecher am Stiel für mich. Hier kommt das richtige Winterfeeling auf. Was, wir müssen schon weg? Ist es wirklich schon 18.00 Uhr?

Fazit

Wie oft ist man nicht enttäuscht, wenn man erwartungsvoll irgendwo hinfährt und es dann vor Ort eigentlich doch nicht so ist, wie man es sich vorgestellt hatte. Oder die Reklame wieder einmal viel mehr versprach, als tatsächlich geboten wird. Hier gilt genau das Gegenteil: wir erwarteten nicht viel und wurden in jeder Hinsicht angenehm überrascht. Wir haben es genossen: die Skulpturen, die gemütliche Atmosphäre und das tolle Angebot in den Geschäften. Und wir werden auf jeden Fall noch mal wiederkommen. Denn es lohnt sich wirklich! Für unsere Leser vielleicht ein guter Grund, noch schnell einen schönen Winterurlaub in einer der PeOos-Ferienwohnungen in der hübschen Provinz Gelderland zu buchen?

Tickets für Sandskulpturen und Winterstimmung

Tickets müssen vorab auf der Website bestellt werden und wegen COVID muss auch im Voraus ein Besuchszeitfenster reserviert werden. Aber das sollte einem dieses Wintervergnügen gar nicht vermasseln! Weitere Informationen gibt’s übrigens hier. Die Ausstellung und der Beeldentuin sind größtenteils im Freien, man sollte sich deshalb im Winter unbedingt warm anziehen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.